Weddinger Heimatverein

Der Weddinger Heimatverein e.V. für die Geschichte der Ortsteile Wedding und Gesundbrunnen des alten Bezirkes Wedding wurde am 9. November 1984 zum Zwecke eines Aufbaues eines Heimatmuseums gegründet. Gründungsmitglieder waren u.a. die damalige Weddinger Bezirksbürgermeisterin Erika Heß, der Erste Vorsitzende und langjährige Weddinger Amtsarzt Dr. Walter Grimm, die beiden verstorbenen Vorsteher der Weddinger Bezirksverordnetenversammlung Werner John (CDU) und Horst Löwe (SPD), sowie der jetzige Vorsitzende Bezirksstadtrat a.D. Bernd Schimmler.

Nachdem das Ziel eines Museum mit dessen Eröffnung am 9. November 1989 erreicht war, unterstützten der Verein diese Einrichtung mit Leihgaben, die sich inzwischen auf einen Wert von 30.000 € summieren.

Der ist al gemeinnützig anerkannt und fördert die Heimatkunde und die Erinnerung  an die alten Ortsteile. Weiterhin gibt er heimatkundliche Schriften heraus, so die seit 1993 dreimal jährlich erscheinende „Panke-Postille“ und die Chronik des Alt-Bezirkes Wedding. Weiterhin ist der Verein bemüht die Weddinger Geschichte auch den Neubürger mit Migrationshintergrund nahezubringen. Aktiv beteiligt er sich auch an Fragen der Stadtbild- und Denkmalpflege in der öffentlichen Diskussion.

Der Verein hat  derzeit etwa 100 Mitglieder. Für diese und die interessierten Bürger veranstaltet er Stadtführungen und Besichtigungen, bzw. Lesungen.